top of page
  • Lin ny

Verstehe deinen Biorhythmus: Trainiere smarter, nicht härter

Hast du schon einmal bemerkt, dass es Tage gibt, an denen du dich wie Super(wo)man fühlst und an anderen Tagen alles irgendwie schwerfällig ist? Das liegt wahrscheinlich an deinem Biorhythmus!


Der ist nämlich wie eine innere Uhr, die deinen Körper und Geist steuert. Verstehst du, wie er funktioniert, kannst du dein Training und deinen Alltag so planen, dass du immer das Beste aus dir rausholst. Spannend, oder? 


Wir verraten dir, wie du deinen Biorhythmus nutzen kannst, um deine Fitnessziele zu erreichen – und noch mehr!



Was ist der Biorhythmus?

Athletin beim Training

Dein Biorhythmus ist wie eine unsichtbare innere Uhr. Er sagt dir, wann es Zeit ist, richtig Gas zu geben und wann es besser ist, einen Gang runterzuschalten. 


Wenn du bislang noch nicht weißt, wann deine optimale Trainingszeit ist, findest du das jetzt auf jeden Fall raus!


Es gibt drei Hauptzyklen, die deinen Biorhythmus ausmachen:


  1. Physischer Zyklus (23 Tage): Dieser Zyklus bestimmt deine körperliche Stärke, Ausdauer und Koordination. An den Hochpunkten dieses Zyklus fühlst du dich stärker und energiegeladener – perfekt für ein intensives Workout oder einen langen Lauf. 

  2. Emotionaler Zyklus (28 Tage): Dieser Zyklus beeinflusst deine Stimmung und Motivation. An den Hochpunkten fühlst du dich emotional stabil und optimistisch, was dir hilft, motiviert zu bleiben und deine Ziele zu verfolgen. 

  3. Intellektueller Zyklus (33 Tage): Dieser Zyklus betrifft deine Konzentrations- und Lernfähigkeit. In Hochphasen bist du geistig scharf und aufnahmefähig – die beste Zeit, um neue Dinge zu lernen oder an komplexen Aufgaben zu arbeiten. 



Was ist ein guter Biorhythmus?

Athletin, die mit einer Kurzhantel trainiert

Grundsätzlich gibt es kein gut oder schlecht. Der beste Biorhythmus ist der, der optimal auf deinen Lebensstil und deine individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist. 


Hier sind einige Merkmale eines guten Biorhythmus:


  1. Regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus: Du gehst jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett und stehst zur gleichen Zeit auf. Das hilft deinem Körper, sich auf einen stabilen Rhythmus einzustellen.

  2. Hochphasen richtig nutzen: Du kennst die Zeiten, zu denen du am produktivsten, stärksten und konzentriertesten bist, und nutzt diese für anspruchsvolle Aufgaben und intensives Training.

  3. Erholung und Entspannung: Du planst ausreichend Zeit für Ruhe und Erholung ein, um sicherzustellen, dass dein Körper und Geist sich regenerieren können.

  4. Angepasste Ernährung: Du isst regelmäßig und achtest darauf, deinem Körper die nötigen Nährstoffe zuzuführen, um deine Energielevel stabil zu halten.

  5. Flexibilität: Du bist in der Lage, auf die Signale deines Körpers zu hören und deinen Tagesablauf anzupassen, wenn du merkst, dass dein Biorhythmus aus dem Gleichgewicht geraten ist.



Wie beeinflusst der Biorhythmus mein Training?

SmartWOD App auf einem Tablet

Kurz gesagt: Sehr! Hast du dich jemals gefragt, warum du an manchen Tagen im Fitnessstudio alles gibst und an anderen Tagen schon beim Aufwärmen schlapp machst? 


Jetzt weißt du es! Dein Biorhythmus ist nämlich wie dein persönlicher Fitness-Coach.


So beeinflusst dein Biorhythmus dein Training:


Physischer Zyklus: Wann bin ich am stärksten?


Dein physischer Zyklus dauert 23 Tage und bestimmt deine körperliche Stärke, Ausdauer und Koordination.


  • Hochphasen: In den Hochphasen dieses Zyklus fühlst du dich wie ein Superheld: Du hast mehr Energie, kannst härter trainieren und bist weniger anfällig für Verletzungen. Das ist die perfekte Zeit für intensive Workouts, HIIT-Sessions oder lange Läufe. Nutze diese Zeiten, um deine körperlichen Grenzen zu testen und neue persönliche Bestleistungen zu erreichen. 

  • Tiefphasen: In den Tiefphasen dieses Zyklus könntest du dich müder und schwächer fühlen. Das bedeutet aber nicht, dass du das Training ausfallen lassen musst! Stattdessen kannst du leichtere Übungen machen, wie Yoga, Spaziergänge oder sanftes Krafttraining. Es geht darum, deinem Körper zuzuhören und ihm das zu geben, was er braucht. Diese Phasen eignen sich hervorragend für Regeneration und Erholung.


Emotionaler Zyklus: Wie motiviert bin ich?


Dein emotionaler Zyklus dauert 28 Tage und beeinflusst deine Stimmung und Motivation.


  • Hochphasen: An den Hochpunkten dieses Zyklus bist du ein echter Motivationsprofi! Du fühlst dich positiv, energisch und bereit, neue Herausforderungen anzunehmen. Nutze diese Zeiten, um neue Trainingsziele zu setzen oder eine neue Sportart auszuprobieren

  • Tiefphasen: In den Tiefphasen könntest du dich etwas weniger motiviert fühlen und schneller frustriert sein. Kein Problem! Plane in diesen Zeiten Aktivitäten, die dir Spaß machen und dich entspannen wie Schwimmen, Radfahren oder eine entspannte Pilates-Stunde. Es geht darum, sich in Bewegung zu halten, ohne sich zu sehr unter Druck zu setzen. 


Intellektueller Zyklus: Wann lerne ich am besten?


Dein intellektueller Zyklus dauert 33 Tage und betrifft deine Konzentrations- und Lernfähigkeit.


  • Hochphasen: In den Hochphasen bist du geistig topfit: Du kannst neue Bewegungsabläufe schnell erlernen, deine Technik verfeinern und komplexe Übungen meistern. Perfekt für Techniktraining oder das Erlernen einer neuen Sportart

  • Tiefphasen: In den Tiefphasen könntest du feststellen, dass du dich leichter ablenken lässt und langsamer lernst. Das ist die ideale Zeit für einfachere, gut bekannte Übungen, bei denen du nicht viel nachdenken musst. Nutze diese Phasen für Wiederholungen und Verfeinerung deiner Techniken, um das Gelernte zu festigen.



Wie berechne ich meinen Biorhythmus?

Beispiel für die Berechnung des Biorhythmus

Die Berechnung deines Biorhythmus ist einfacher, als du denkst! Alles beginnt mit deinem Geburtsdatum, denn dein Biorhythmus basiert auf den Zyklen, die ab deinem Geburtstag zählen. 


Hier ist eine einfache Methode, um deinen Biorhythmus zu berechnen:


Tage seit deinem Geburtstag berechnen


Zähle die Anzahl der Tage, die seit deinem letzten Geburtstag vergangen sind. Dafür kannst du einen Kalender oder einen Online-Tageszähler verwenden.

   

Die Zyklen berechnen


  • Physischer Zyklus: Teile die Anzahl der Tage seit deinem Geburtstag durch 23.

  • Emotionaler Zyklus: Teile die Anzahl der Tage seit deinem Geburtstag durch 28.

  • Intellektueller Zyklus: Teile die Anzahl der Tage seit deinem Geburtstag durch 33.


Die Resttage ermitteln


Die Nachkommastellen, die bei diesen Berechnungen entstehen, verraten dir, in welcher Phase des jeweiligen Zyklus du dich befindest. 


Ein kleines Rechenbeispiel, wenn du 100 Tage seit deinem Geburtstag zählst:


  • 100 Tage / 23 (physischer Zyklus) = 4,34 -> Die 0,34 bedeutet, dass du dich im ersten Drittel des physischen Zyklus befindest.

  • 100 Tage / 28 (emotionaler Zyklus) = 3,57 -> Die 0,57 bedeutet, dass du dich in der zweiten Hälfte des emotionalen Zyklus befindest.

  • 100 Tage / 33 (intellektueller Zyklus) = 3,03 -> Die 0,03 bedeutet, dass du fast am Anfang des intellektuellen Zyklus stehst.



Alternativ: Nutze Online-Tools zur Berechnung


Keine Lust auf Mathe? Kein Problem! Es gibt zahlreiche Online-Biorhythmus-Kalkulatoren, die die Arbeit für dich erledigen. 


Gib einfach dein Geburtsdatum ein und der Kalkulator spuckt dir deinen aktuellen Zustand in den verschiedenen Zyklen aus. 


Interpretiere deine Ergebnisse 


Jetzt, wo du weißt, in welcher Phase jedes Zyklus du dich befindest, kannst du deinen Tag (oder auch kommende Tage) besser planen. 


Hier ein paar Tipps, wie du die Informationen nutzen kannst:


  • Physischer Zyklus: Planst du ein intensives Workout? Schau, ob du dich in einer Hochphase befindest. Wenn ja, ist das die perfekte Zeit, um Vollgas zu geben. In einer Tiefphase kannst du sanftere Übungen einbauen.

  • Emotionaler Zyklus: Fühlst du dich heute besonders motiviert oder eher melancholisch? Nutze deine Hochphasen, um neue Projekte zu starten oder an deinen Fitnesszielen zu arbeiten. In Tiefphasen gönn dir ruhig mehr Self-Care.

  • Intellektueller Zyklus: Musst du eine wichtige Präsentation vorbereiten oder eine neue Technik lernen? Die Hochphasen deines intellektuellen Zyklus sind ideal dafür.



Tipps und Tricks: Wie integriere ich den Biorhythmus in meinen Alltag?

SmartWOD Timer auf dem Tablet

Inzwischen weißt du wahrscheinlich, dass dein Biorhythmus ein bisschen deine geheime Superpower ist. Wenn du ihn richtig nutzt, kannst du dein Leben nicht nur effektiver, sondern auch ausgeglichener gestalten. 


Hier sind einige Tipps, wie du deinen Biorhythmus optimal nutzt:


Finde deine goldene Stunde


Jeder hat seine Hochphasen, in denen er sich am energiegeladensten und produktivsten fühlt. Finde heraus, wann das bei dir der Fall ist. 


Vielleicht bist du ein Frühaufsteher, der morgens vor 8 Uhr die Welt erobern kann, oder du bist eher eine Nachteule, die abends richtig aufdreht? 


Tipp: Führe ein Tagebuch, in dem du notierst, wie du dich zu verschiedenen Tageszeiten fühlst. So kannst du Muster erkennen und deine „goldene Stunde“ identifizieren.


Plane deine Workouts clever


Wusstest du, dass du durch das Anpassen deines Trainingsplans an deinen Biorhythmus effizienter trainieren kannst? Wenn du weißt, wann dein Körper physisch auf dem Höhepunkt ist, kannst du diese Zeit für intensive Workouts nutzen. 


Beispiel:


  • Morgensportler: Starte deinen Tag mit einem energiegeladenen Lauf oder einem intensiven Krafttraining.

  • Abendtrainierer: Plane dein Workout nach der Arbeit, wenn du dich am besten fühlst.


Pausen und Erholung nicht vergessen


In den Tiefphasen deines Biorhythmus ist es wichtig, deinem Körper Ruhe zu gönnen. Das bedeutet nicht, dass du faul bist – im Gegenteil! Dein Körper braucht diese Zeit, um sich zu regenerieren und auf die nächste Hochphase vorzubereiten. 


Tipp: Nutze kurze Meditationen, entspannende Spaziergänge oder einfach mal eine Tasse Tee, um zur Ruhe zu kommen und Energie zu tanken.


Ernähre dich im Einklang mit deinem Biorhythmus


Dein Energielevel wird auch stark von deiner Ernährung beeinflusst. Iss regelmäßig und achte darauf, deinem Körper die Nährstoffe zu geben, die er braucht, um optimal zu funktionieren. 


Beispiel:


  • Morgens: Starte mit einem gesunden Frühstück, das reich an Proteinen und Ballaststoffen ist.

  • Mittags: Eine ausgewogene Mahlzeit mit komplexen Kohlenhydraten hält dich den Nachmittag über satt.

  • Abends: Leichte Mahlzeiten, die nicht schwer im Magen liegen, helfen dir, besser zu schlafen.


Bleib flexibel


Manchmal läuft nicht alles nach Plan – und das ist völlig okay. Hör auf deinen Körper und sei flexibel. Wenn du an einem Tag nicht die Energie für ein intensives Workout hast, dann mach eine sanfte Yoga-Session oder geh spazieren. 


Tipp: Ein flexibler Ansatz hilft dir, motiviert zu bleiben und Übertraining zu vermeiden. Dein Körper wird es dir danken!


Achtsamkeit und Selbstfürsorge


Achtsamkeit kann dir helfen, besser auf die Signale deines Körpers zu hören. Praktiziere regelmäßig Achtsamkeitsübungen wie Meditation oder tiefes Atmen, um dich mit deinem inneren Rhythmus zu verbinden.


Tipp: Beginne und beende deinen Tag mit ein paar Minuten Achtsamkeit, um deinen Geist zu beruhigen und dich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren.



Trainiere smarter, nicht härter


Du siehst: Indem du auf deinen Biorhythmus achtest, kannst du dein Training (und generell deinen Alltag) effizienter gestalten. 


Du wirst feststellen, dass du mehr Energie hast, deine Leistungen verbesserst und das Risiko von Übertraining und Verletzungen minimierst. 


Also hör auf deinen Körper und finde deinen persönlichen Trainingsrhythmus – du wirst erstaunt sein, wie viel besser du dich fühlst und wie viel mehr du erreichen kannst!

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


DSC04597_edited.jpg

Hol dir Extra-Motivation mit den SmartWOD News!

Melde dich zum Newsletter an und erhalte regelmäßig Tipps & Updates für dein Training. (Keine Sorge: Spam mögen wir genauso wenig wie Burpees).

Vielen Dank für die Anmeldung!

bottom of page